Direktlink als QR Code


Unsere Pressethemen

Auto, Verkehr (4582)
Bildung, Karriere, Schulungen (7406)
Computer, Information, Telekommunikation (6144)
Elektro, Elektronik (3898)
Essen, Trinken (3400)
Familie, Kinder, Zuhause (4175)
Freizeit, Buntes, Vermischtes (10951)
Garten, Bauen, Wohnen (7272)
Handel, Dienstleistungen (7438)
Immobilien (4205)
Internet, Ecommerce (4261)
IT, NewMedia, Software (16994)
Kunst, Kultur (4659)
Logistik, Transport (2297)
Maschinenbau (2020)
Medien, Kommunikation (5020)
Medizin, Gesundheit, Wellness (13806)
Mode, Trends, Lifestyle (4985)
Politik, Recht, Gesellschaft (9214)
Sport, Events (2868)
Tourismus, Reisen (11789)
Umwelt, Energie (5255)
Unternehmen, Wirtschaft, Finanzen (21620)
Vereine, Verbände (977)
Werbung, Marketing, Marktforschung (4170)
Wissenschaft, Forschung, Technik (2164)


Anzeige




Haftungsausschluss

Die auf my-PR.de veröffentlichten Pressemitteilungen sind von Unternehmen oder Agenturen eingestellt bzw. werden über sogenannte Presseverteiler an my-PR.de verteilt. Die Betreiber dieser Website übernehmen keine Verantwortung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der darin enthaltenen Informationen.

Neuer iPass-Report: Mobile Mitarbeiter sind produktiver

Pressemeldung von: Martina Overmann - 23.05.2012 15:00 Uhr
Den verantwortlichen Pressekontakt, für den Inhalt der Pressemeldung, finden Sie unter der Pressemeldung bei Pressekontakt.

>> 60 Prozent der Befragten geben 50- bis 60-Stundenwoche an - bei steigendem Stress
>> Mehr Flexibilität im Arbeitsumfeld bringt längere Arbeitswochen für mobile Mitarbeiter - 50 Prozent geben an, nachts wegen Stress aufzuwachen


München und Redwood Shores (USA), 22. Mai 2012. iPass Inc. (NASDAQ: IPAS), ein führender Anbieter von mobilen Diensten für Unternehmen und Telekommunikationsanbieter, hat heute seinen Quartalsbericht über mobile Arbeitskräfte (Workforce Report) veröffentlicht, in dem festgestellt wird, dass 60 Prozent der mobilen Mitarbeiter angeben, eine mehr als 50- bis 60-Stundenwoche zu haben, und dass die Wochenenden die beliebteste Arbeitszeit für Telearbeit sind. Der Bericht beschreibt auch, wie mobile Mitarbeiter alles daran setzen, um drahtlos vernetzt zu sein: 29 Prozent haben sich in unsichere WLAN- Netze eingeschleust und 30 Prozent sind mit dem Auto durch die Gegend gefahren, um verzweifelt ein freies WLAN zu finden. Außerdem meldet der Bericht, dass gegenüber 2011 die mobilen Mitarbeiter, die nachts wegen Stress aufwachen, um 16 Prozent gestiegen ist.

"Die verbesserte Flexibilität, deren sich mobile Mitarbeiter erfreuen, führt eindeutig zu höherer Mitarbeiterproduktivität, was für Unternehmen in der heutigen globalen Wirtschaft ein Vorteil ist. Dadurch wird die Notwendigkeit bestätigt, dass IT-Abteilungen die Mitarbeiter dabei unterstützen müssen, global mobil zu sein, indem jederzeit und überall mobile Netzwerkfähigkeit gewährleistet wird", sagte Evan Kaplan, CEO von iPass. "Es ist natürlich ein großes Plus für das Wohlbefinden, entscheiden zu können, wann, wo und wie jemand arbeitet, aber mobile Mitarbeiter müssen auch sicherstellen, dass sie Beruf und Privatleben in Einklang bringen."

Diese Ergebnisse beruhen auch auf der Aussage von 88 Prozent "global mobiler" Mitarbeiter, dass eine Funkverbindung für sie ebenso oder fast genauso wichtig wäre wie fließendes Wasser und Strom, während 95 Prozent angaben, dass ihre Arbeitsproduktivität erheblich abfällt, wenn kein drahtloser Zugang zur Verfügung steht. Gleichzeitig ist der Anteil der mobilen Mitarbeiter, die ihr Smartphone ins Bett mitnehmen, leicht gestiegen. 71 Prozent der mobilen Mitarbeiter in Asien geben an, dass sie ihr Smartphone ins Bett mitnehmen, gefolgt von 58 Prozent der Nordamerikaner und 55 Prozent der Europäer.


Weitere Ergebnisse des Berichts:

- Weltweit geben 58 Prozent der mobilen Mitarbeiter an, dass sie frustriert sind beim Zugriff auf das Firmennetzwerk über ihre Smartphones und Tablet-PCs, wenn diese nicht für mobile Geräte optimiert sind.
- Tablets sind die bevorzugten Geräte für Video-Streaming (47 Prozent), Zugriff auf soziale Medien (33 Prozent) und zum Lesen (64 Prozent). Das beliebteste Gerät ist aber unverändert der Laptop für Videokonferenzen (69 Prozent), Dokumentenbearbeitung (88 Prozent) und Browsen im Internet.
- Mobile Anwendungen verursachen einen leichten Anstieg von Spannungen im Privatleben der mobilen Arbeiter mit ihren Partnern, Familien und Freunden. In Europa wurden die meisten Irritationen berichtet (38 Prozent), gefolgt von den nordamerikanischen (33 Prozent) und asiatischen Teilnehmern (30 Prozent).
- Samstag und Sonntag sind die beliebtesten Tage für Telearbeit (30 Prozent), vor dem Freitag mit 22 Prozent.
- 56 Prozent der asiatischen mobilen Mitarbeiter wachen gelegentlich oder zwanghaft nachts auf, um ihr Smartphone zu checken, gefolgt von 31 Prozent der Nordamerikaner und 21 Prozent der Europäer.
- Als erstes checken 38 Prozent der nordamerikanischen mobilen Arbeiter nach dem Aufwachen ihre E-Mails, gefolgt von 33 Prozent in Asien und 29 Prozent in Europa.
- 57 Prozent der mobilen Mitarbeiter fühlen sich gestört, wenn andere Personen ihre mobilen Geräte in Arbeitsbesprechungen verwenden. Allerdings geben 13 Prozent von ihnen zu, dass sie selbst ihre Geräte checken.
- Datenroaming betrifft auch die bestausgestatteten Mitarbeiter und 34 Prozent der mobilen Mitarbeiter geben an, über die Roaminggebühren erschrocken zu sein.
- 27 Prozent der mobilen Arbeitskräfte beabsichtigen, in den nächsten sechs Monaten ein iPad zu kaufen, gefolgt von 8 Prozent, die den Kauf eines Samsung Galaxy-Tablets planen.

Weitere statistische Angaben und Ergebnisse finden Sie auf http://mobile-workforce-project.ipass.com

Über den Report
Der iPass Mobile Workforce Report erscheint vierteljährlich. Dieser Bericht basiert auf einer Umfrage unter 1689 mobilen Mitarbeitern, die zwischen dem 27. März und dem 13. April 2012 weltweit mit 1.100 Unternehmen durchgeführt wurde. Der iPass Mobile Workforce Report steht unter http://mobile-workforce-project.ipass.com.






Alle Angaben sind ohne Gewähr. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemeldung ist der jeweilige Autor, welcher den Beitrag verfasst hat, oder verfassen hat lassen.
Marken, Logos und sonstigen Kennzeichen können geschützte Marken darstellen.