Direktlink als QR Code


Unsere Pressethemen

Auto, Verkehr (4385)
Bildung, Karriere, Schulungen (7038)
Computer, Information, Telekommunikation (5886)
Elektro, Elektronik (3563)
Essen, Trinken (3225)
Familie, Kinder, Zuhause (4031)
Freizeit, Buntes, Vermischtes (10389)
Garten, Bauen, Wohnen (6801)
Handel, Dienstleistungen (7117)
Immobilien (3994)
Internet, Ecommerce (4059)
IT, NewMedia, Software (16159)
Kunst, Kultur (4450)
Logistik, Transport (2189)
Maschinenbau (1911)
Medien, Kommunikation (4873)
Medizin, Gesundheit, Wellness (13012)
Mode, Trends, Lifestyle (4798)
Politik, Recht, Gesellschaft (8638)
Sport, Events (2729)
Tourismus, Reisen (11317)
Umwelt, Energie (4944)
Unternehmen, Wirtschaft, Finanzen (20647)
Vereine, Verbände (931)
Werbung, Marketing, Marktforschung (3989)
Wissenschaft, Forschung, Technik (2020)


Anzeige




Haftungsausschluss

Die auf my-PR.de veröffentlichten Pressemitteilungen sind von Unternehmen oder Agenturen eingestellt bzw. werden über sogenannte Presseverteiler an my-PR.de verteilt. Die Betreiber dieser Website übernehmen keine Verantwortung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der darin enthaltenen Informationen.

Nur noch nachhaltiges Palmöl für den EU-Markt

Pressemeldung von: Supress - 19.06.2017 13:06 Uhr
Den verantwortlichen Pressekontakt, für den Inhalt der Pressemeldung, finden Sie unter der Pressemeldung bei Pressekontakt.

Deutschland bereits auf gutem Weg

Nur noch nachhaltiges Palmöl für den EU-Markt
Foto: Fotolia / Chanyanuch (No. 5839)
sup.- Zum besseren Schutz des Regenwaldes und der in ihm lebenden bedrohten Tiere fordert der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments, dass bis spätestens 2020 nur noch nachhaltig hergestelltes Palmöl mit einer entsprechenden Zertifizierung auf den EU-Markt gelangen darf. Deutschland ist in dieser Hinsicht bereits auf einem guten Weg und nimmt in Europa eine Vorreiter-Funktion ein. Von den rund 1,5 Mio. Tonnen Palmöl, die in Deutschland jährlich importiert werden, stammen gut zwei Drittel (68 Prozent) von landwirtschaftlich genutzten Flächen, für die soziale, ökologische und ökonomische Mindestanforderungen definiert wurden. Dazu zählen u. a. die Sicherung der Interessen von Kleinbauern sowie der Schutz der tropischen Regenwälder und der Biodiversität durch Kompensierungs- und Aufforstungsmaßnahmen.

Rund die Hälfte des in Deutschland genutzten Palmöls entfällt aktuell auf den Energiesektor (Transport/Strom), hier ist der Einsatz von nachhaltigem Palmöl laut der Nachhaltigkeitsverordnung der Bundesregierung bereits verpflichtend. Dieser Anteil soll den Forderungen des EU-Parlaments zufolge allerdings schrittweise bis zum Jahr 2020 komplett wegfallen, da ein Ausstieg aus der Verwendung von Palmöl für Biokraftstoffe angestrebt wird. Der zweitgrößte Einsatzbereich für Palmöl betrifft mit etwa 370.000 Tonnen die Lebensmittelbranche. Nach Zahlen von OVID (Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland) kann in diesem Bereich erst für gut 50 Prozent des eingesetzten Palmöls eine Nachhaltigkeits-Zertifizierung belegt werden. Hier besteht also noch Nachholbedarf. Das gilt in noch größerem Maße für das Segment der Wasch-, Reinigungs- sowie Körperpflegemittel und die Chemie/Pharmazie-Branche.

Mit gutem Beispiel voran gehen Unternehmen, die Mitglied des "Forums Nachhaltiges Palmöl" (FONAP) sind. Erklärtes Ziel des Forums ist es, den Anteil von zertifiziertem Palmöl auf dem deutschen, österreichischen und Schweizer Markt signifikant zu erhöhen. Die Mitglieder haben bereits eine öffentliche Selbstverpflichtung abgegeben und verwenden ausschließlich nachhaltig zertifiziertes Palmöl. Zu ihnen gehören z. B. so bekannte Hersteller wie Bahlsen, Beiersdorf, Daabon Organic, Ferrero, Henkel, Kneipp, ThyssenKrupp und Unilever.

Verbraucher haben somit auch heute schon die Möglichkeit, durch ihr Einkaufsverhalten die Forderung des Europäischen Parlaments zum Schutz des Regenwaldes zu unterstützen. Skepsis ist allerdings bei Herstellern angebracht, die ihre Produkte gezielt mit dem Hinweis "ohne Palmöl" bewerben. Konsumenten, die glauben, bei der Bevorzugung solcher Ware besonders umweltbewusst zu handeln, liegen auch nach Einschätzung von anerkannten Umweltschutzorganisationen falsch. "Der simple Austausch von Palmöl durch andere Pflanzenöle löst die Probleme nicht, sondern kann sie sogar verschlimmern", warnt Ilka Petersen vom WWF Deutschland. Dafür gibt es einen schlichten Grund: "Würde man Palmöl durch einen Mix aus Raps-, Sonnenblumen-, Kokos- und Sojaöl ersetzen, so würde Deutschland das 5-fache an Fläche benötigen", so der WWF.

Firmenkontakt:
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
E-Mail: redaktion@supress-redaktion.de
Telefon: 0211/555548
Homepage: http://www.supress-redaktion.de


Firmenbeschreibung:
Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Pressekontakt:
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
E-Mail: redaktion@supress-redaktion.de
Telefon: 0211/555548
Homepage: http://www.supress-redaktion.de

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemeldung ist der jeweilige Autor, welcher den Beitrag verfasst hat, oder verfassen hat lassen.
Marken, Logos und sonstigen Kennzeichen können geschützte Marken darstellen.