Direktlink als QR Code


Unsere Pressethemen

Auto, Verkehr (4227)
Bildung, Karriere, Schulungen (6725)
Computer, Information, Telekommunikation (5680)
Elektro, Elektronik (3347)
Essen, Trinken (3115)
Familie, Kinder, Zuhause (3856)
Freizeit, Buntes, Vermischtes (9897)
Garten, Bauen, Wohnen (6357)
Handel, Dienstleistungen (6821)
Immobilien (3821)
Internet, Ecommerce (3903)
IT, NewMedia, Software (15389)
Kunst, Kultur (4244)
Logistik, Transport (2092)
Maschinenbau (1804)
Medien, Kommunikation (4733)
Medizin, Gesundheit, Wellness (12394)
Mode, Trends, Lifestyle (4649)
Politik, Recht, Gesellschaft (8179)
Sport, Events (2628)
Tourismus, Reisen (10909)
Umwelt, Energie (4677)
Unternehmen, Wirtschaft, Finanzen (19778)
Vereine, Verbände (888)
Werbung, Marketing, Marktforschung (3811)
Wissenschaft, Forschung, Technik (1904)


Anzeige




Haftungsausschluss

Die auf my-PR.de veröffentlichten Pressemitteilungen sind von Unternehmen oder Agenturen eingestellt bzw. werden über sogenannte Presseverteiler an my-PR.de verteilt. Die Betreiber dieser Website übernehmen keine Verantwortung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der darin enthaltenen Informationen.

Europäischer Haftbefehl - Strafverteidiger zum Verhältnismäßigkeitsgrundsatz bei lange zurückliegenden Taten

Pressemeldung von: Dr. Rademacher & Partner - 15.01.2014 17:52 Uhr
Den verantwortlichen Pressekontakt, für den Inhalt der Pressemeldung, finden Sie unter der Pressemeldung bei Pressekontakt.

Europäischer Haftbefehl - Strafverteidiger zum Verhältnismäßigkeitsgrundsatz bei lange zurückliegenden Taten. Düsseldorf, 15. Januar 2014 - Fachanwalt für Strafrecht, Dr. Martin Rademacher Das OLG Hamm (Beschl. v. 10.09.2013 - 2 Ausl 95/11) hat auf den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz abgestellt und trotz Europäischen Haftbefehls eine Auslieferung zur Strafvollstreckung nach Rumänien wegen eines Verstoßes gegen die völkerrechtlich verbindlichen Mindeststandards abgelehnt. Die Verfolgte war in Rumänien wegen Betruges in Abwesenheit zu einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren und 9 Monaten verurteilt worden, von der unter Anrechnung erlittener Untersuchungshaft, nämlich ca. 2 Jahre und 3 Monate, noch 3 Jahre und 6 Monate zu vollstrecken waren. Außer der erlittenen Untersuchungshaft und deren gesundheitliche Folgen hat das OLG Hamm auch berücksichtigt, dass die in Rumänien abgeurteilten Taten aus den Jahren 1997 - 2001 inzwischen 12 - 16 Jahre zurücklagen. Alleine der lange Zeitraum zwischen den abgeurteilten Taten und dem Erlass des europäischen Haftbefehls rechtfertigt die Ablehnung der Auslieferung nach Auffassung der Rechtsprechung sonst nicht. Gerade auch Auslieferungsersuchen aus Polen und Rumänien betrafen in den letzten Jahren sehr häufig alte Strafurteile, die jetzt nach Jahren vollstreckt werden sollen. Bis an die Grenze der Verjährung hat die deutsche Rechtsprechung das in vielen Entscheidungen akzeptiert. Der Beschluss des OLG Hamm (Beschl. v. 10.09.2013 - 2 Ausl 95/11) zeigt aber für Extremfälle einen gut gangbaren Weg auf. Weitere Informationen zum Europäischen Haftbefehl finden Sie auf meiner Internetseite www.auslieferungsverfahren.de

posted by PR-Gateway


Firmenkontakt:
Dr. Rademacher & Partner
Dr. Martin Rademacher
Königsallee 90
40212 Düsseldorf
E-Mail: duesseldorf@ra-anwalt.de
Telefon: 0211 17 18 380
Homepage: http://www.rademacher-rechtsanwalt.de


Firmenbeschreibung:
Die Internetseite www.rademacher-rechtsanwalt.de vermittelt aktuelle Entscheidungen zum Strafrecht. Sie wird betreut durch Rechtsanwalt Dr. Martin Rademacher, Düsseldorf.

Pressekontakt:
Dr. Rademacher & Partner
Martin Dr. Rademacher
Königsallee 90
40212 Düsseldorf
E-Mail: duesseldorf@ra-anwalt.de
Telefon: 0211 17 18 380
Homepage: http://www.rademacher-rechtsanwalt.de

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemeldung ist der jeweilige Autor, welcher den Beitrag verfasst hat, oder verfassen hat lassen.
Marken, Logos und sonstigen Kennzeichen können geschützte Marken darstellen.