Direktlink als QR Code


Unsere Pressethemen

Auto, Verkehr (4195)
Bildung, Karriere, Schulungen (6674)
Computer, Information, Telekommunikation (5640)
Elektro, Elektronik (3307)
Essen, Trinken (3082)
Familie, Kinder, Zuhause (3838)
Freizeit, Buntes, Vermischtes (9811)
Garten, Bauen, Wohnen (6293)
Handel, Dienstleistungen (6781)
Immobilien (3783)
Internet, Ecommerce (3887)
IT, NewMedia, Software (15298)
Kunst, Kultur (4220)
Logistik, Transport (2078)
Maschinenbau (1790)
Medien, Kommunikation (4709)
Medizin, Gesundheit, Wellness (12313)
Mode, Trends, Lifestyle (4616)
Politik, Recht, Gesellschaft (8106)
Sport, Events (2612)
Tourismus, Reisen (10827)
Umwelt, Energie (4654)
Unternehmen, Wirtschaft, Finanzen (19657)
Vereine, Verbände (881)
Werbung, Marketing, Marktforschung (3784)
Wissenschaft, Forschung, Technik (1889)


Anzeige




Haftungsausschluss

Die auf my-PR.de veröffentlichten Pressemitteilungen sind von Unternehmen oder Agenturen eingestellt bzw. werden über sogenannte Presseverteiler an my-PR.de verteilt. Die Betreiber dieser Website übernehmen keine Verantwortung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der darin enthaltenen Informationen.

Außer Spesen nichts gewesen? Administrativer Aufwand beim Forderungseinzug für viele Unternehmen im Textilgewerbe zu hoch

Pressemeldung von: Görs Communications - 14.01.2014 14:01 Uhr
Den verantwortlichen Pressekontakt, für den Inhalt der Pressemeldung, finden Sie unter der Pressemeldung bei Pressekontakt.

Niemand verzichtet gerne auf zustehendes Geld, dennoch lassen insbesondere kleine und mittlere Textil-Service-Anbieter ihre Forderungen verfallen, warnen die Inkasso Spezialisten der HFG Gruppe (www.hfg-inkasso.de) / Vorjahresforderungen geraten nach dem Jahresabschluss in Vergessenheit - dabei kann gezieltes Langzeitinkasso viele Forderungen realisieren
Außer Spesen nichts gewesen? Administrativer Aufwand beim Forderungseinzug für viele Unternehmen im Textilgewerbe zu hoch
HFG Inkasso ist der Spezialist für den Einzug von titulierten Forderungen im Mengengeschäft
Hamburg, 13. Januar 2014 - Ein Thema, von dem leider allzu viele Unternehmer im Textilservice ein Lied singen können: Während die eigene Reinigungsleistung ordnungsgemäß und zur Zufriedenheit des Kunden erbracht wurde, wird die fällige Rechnung nicht beglichen. Und das in der Regel ohne Angabe von Gründen. Weder erfährt der Rechnungssteller, ob der Kunde nicht bezahlen will oder kann - oder ob er "nur" austesten will, ob er eventuell ohne die Begleichung der Rechnung "durchkommt". Dabei ist letzteres häufiger von Erfolg gekrönt, als gemeinhin angenommen wird, wie Joachim Pietsch, Geschäftsführer vom Inkasso-Unternehmen HFG ( http://www.hfg-inkasso.de ), zu berichten weiß: "Darauf zu spekulieren, dass offene Rechnungen von Textil-Service-Anbietern nicht abgemahnt werden, ergibt leider häufig Sinn - insbesondere bei kleineren Rechnungsbeträgen. Der Grund hierfür ist relativ einfach: Der bürokratische Aufwand für eine rechtlich einwandfreie Abmahnung übersteigt schnell den Rechnungsbetrag, weshalb viele Unternehmen auf das Einfordern der Rechnungen verzichten", so der HFG Experte für Forderungseinzug. Forderungen aus den Vorjahren geraten schnell in Vergessenheit Vielen Textil- und Hygienedienstleistern unterläuft zudem der Fehler, dass sie die Möglichkeiten von Langzeit-Inkassoverfahren unterschätzten. Mit dem Jahresabschluss geraten Vorjahresforderungen häufig in Vergessenheit, und das, obwohl gute Realisierungschancen bestehen. "Vielen Textildienstleistern ist gar nicht bewusst, welchen Wert offene Forderungen noch haben. Zahlungsklamme Kunden des Textildienstleistungsgewerbes wie etwa Hotelbetreiber erholen sich nach einiger Zeit häufig wieder, mit unserem Langzeitinkasso realisieren wir häufig noch Forderungen, die von den Textildienstleistern bereits als wertlos angesehen worden waren", sagt der Experte der HFG, dessen Unternehmen für diese "Altfälle" auch einen sogenannten Forderungskauf anbietet. Rechnungsausfälle werden zu Lasten der übrigen Kunden eingepreist Dass viele Unternehmen, insbesondere im Textil- bzw. Servicebereich, aber auch im Mittelstand allgemein, nur sporadischen Forderungseinzug betreiben, belastet jedoch nicht nur die Erträge der einzelnen Unternehmen, sondern auch die übrigen, zahlenden Kunden. Aufgrund der geringen Gewinnspanne in umkämpften Märkten wie etwa den Wäscherei-Dienstleistungen bleibt den Unternehmen nichts anderes übrig, als die zu erwartenden Zahlungsausfälle bereits im Vorfeld einzupreisen. Die schlechte Zahlungsmoral einiger führt daher zu steigenden Preisen für alle - auch und gerade für die Unternehmen und Privatpersonen, die ihre Rechnungen pünktlich und einwandfrei begleichen, weiß HFG Inkasso (http://www.hfg-inkasso.de) aus mehr als 15 Jahren Erfahrung zu berichten. Einen Positiv-Trend bei der Zahlungsmoral sehen die Inkasso Experten nicht - ganz im Gegenteil. Diese Problematik wird für Unternehmen von Jahr zu Jahr schwieriger. Kein Mehraufwand: Effizientes Inkasso zahlt sich auch bei Kleinstforderungen aus Die Summen, um die es unter dem Strich geht, sind alles andere als zu vernachlässigen, wie Joachim Pietsch aus eigener Erfahrung weiß. Der Geschäftsführer vom Inkasso-Unternehmen HFG, das bereits seit 1998 unter anderem für Textil-Service-Anbieter aller Unternehmensgrößen den Forderungseinzug übernimmt, berichtet sogar von Fällen, bei denen die Ausfälle im zweistelligen Prozentbereich liegen: "Bevor wir für einen Neukunden den Forderungseinzug übernehmen, steht in der Regel ein Beratungsgespräch, bei dem wir gemeinsam die individuell beste Inkasso- oder Forderungskauf (http://www.hfg-inkasso.de/forderungsmanagement/forderungskauf/) -Lösung finden. Dabei kommen regelmäßig auch Textil-Service-Anbieter zu uns, die mehr als jede zehnte Rechnung abschreiben. Ein unnötiger Verlust, der bei dieser Größenordnung für das eigene Unternehmen existenzgefährdend ist." Dank professioneller Arbeitsabläufe bringen auch Kleinstforderungen Erträge Dem Hauptproblem, dem Textil-Service-Anbieter bei dem Forderungseinzug gegenüberstehen, ist die Arbeits- und Funktionsweise der eigenen Buchhaltung. Allein schon aufgrund ihrer geringen Größe ist diese häufig nicht in der Lage, Forderungen systematisch und professionell abzuarbeiten. Teilweise kümmern sich sogar die Geschäftsführer um die Rechnungsstellung und das Einmahnen der offenen Rechnungen. Hierdurch ist der Arbeits- und Ressourcenaufwand bei den einzelnen Rechnungen dann entsprechend hoch, weshalb bei jeder einzelnen Rechnung abgewogen wird, ob sich das Einholen des Geldes überhaupt lohnt. Unter den Tisch fallen hierdurch vor allem die Kleinstforderungen (http://www.hfg-inkasso.de/forderungsmanagement/inkasso/kleinstforderungen/) , da diese aufgrund der eigenen Kostenstrukturen als unrentabel angesehen werden. Ein betriebswirtschaftlicher Fehler, wie Inkasso Experte Joachim Pietsch warnt: "Kleinvieh macht auch Mist. Dank unserer leistungsstarken EDV und den vollautomatisierten Inkasso-Prozessen können wir auch bei Kleinstforderungen von einem Cent bis dreißig Euro noch Erträge für unsere Mandanten erwirtschaften. Zugute kommt den Unternehmen dabei, dass die Schuldner die offenen Rechnungen aufgrund ihrer geringen Höhe leicht begleichen können und keine langwierigen Inkasso-Verfahren zu befürchten sind." Unterm Strich profitieren also alle Seiten von einem effektiven Forderungseinzug. "Natürlich wird es immer Rechnungen geben, die am Ende nicht bezahlt werden. Unsere langjährige Inkasso Erfahrung in der Textil- und Servicebranche hat uns jedoch gezeigt, dass die Quote mit minimalem Aufwand deutlich gesenkt werden kann. Und hiervon profitieren nicht nur die einzelnen Unternehmen, sondern auch ihre Kunden. Da der Zahlungsausfall in der Regel vorab eingepreist wird, können Unternehmen, die ihr ehrlich verdientes Geld auch konsequent einfordern und erhalten, dies über niedrigere Preise an ihre Kundschaft weitergeben - ein klarer Wettbewerbsvorteil in einem hart umkämpften Markt wie der Textilbranche!" rät Pietsch.

posted by PR-Gateway


Firmenkontakt:
HFG Inkasso GmbH
Joachim Pietsch
Caffamacherreihe 7
20355 Hamburg
E-Mail: Hfg@hfg.de
Telefon: 040 / 41 30 95 71
Homepage: http://www.hfg-inkasso.de/kontakt-center


Firmenbeschreibung:
Über die HFG Inkasso GmbH:

Die HFG Inkasso GmbH (www.hfg-inkasso.de) ist der Spezialist für den Einzug von titulierten Forderungen im Mengengeschäft. Unabhängig von Forderungshöhe und -menge bietet HFG Inkasso seit 1998 Inkasso- und Factoring-Lösungen für sämtliche Branchen und Unternehmensgrößen. Das Unternehmen steht den Kunden von der Durchführung des kaufmännischen Mahnverfahrens über die elektronische Zahlungseingangsüberwachung bis hin zur Archivierung von Akten mit individuellen Lösungen zur Seite. Dank optimaler Prozessabläufe werden branchenunabhängig auch große Fallmengen effektiv bearbeitet. Dabei lässt sich das Unternehmen von einer Unternehmensphilosophie leiten, bei der die Achtung der Menschenwürde, die Gleichbehandlung und die Gerechtigkeit stets im Mittelpunkt stehen.

Weitere Informationen über die HFG Inkasso GmbH, effektives und effizientes Forderungsmanagement und branchenspezifische Lösungen finden sich im Internet unter www.hfg-inkasso.de/hfg-gruppe

Pressekontakt:
Görs Communications
Tobias Blanken
Bernstorffstraße 118
22767 Hamburg
E-Mail: info@goers-communications.de
Telefon: 040 88238519
Homepage: http://www.goers-communications.de/

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Verantwortlich für den Inhalt der Pressemeldung ist der jeweilige Autor, welcher den Beitrag verfasst hat, oder verfassen hat lassen.
Marken, Logos und sonstigen Kennzeichen können geschützte Marken darstellen.